Im täglichen Leben

Was darf ich, was nicht. Wichtige Hinweise für alle. FFP2-Masken, Freizeit, Reisen und Risikogebiete

Wo erhalte ich eine vergünstigte FFP2-Maske?

Das Bundesgesundheitsministerium hat mit seiner Verordnung die Vergabe von FFP2-Masken geregelt. Alle berechtigten Bürgerinnen und Bürger erhalten zwei Coupons für jeweils sechs Masken von ihren Krankenkassen oder ihrer privaten Krankenversicherung. Diese können dann in zwei klar definierten Zeiträumen im Jahr 2021 in den Apotheken eingelöst werden. Die Anspruchsberechtigten zahlen dann pro eingelöstem Coupon einen Eigenanteil von zwei Euro hinzu.


Wer hat Anspruch auf vergünstigte FFP2-Masken?

Anspruch auf die FFP2-Masken haben Bürgerinnen und Bürger ab dem 60. Lebensjahr oder Personen bei denen eine der folgenden Erkrankungen oder Risikofaktoren vorliegt:

  • chronisch obstruktive Lungenerkrankung oder Asthma bronchiale
  • chronische Herzinsuffizienz
  • chronische Niereninsuffizienz Stadium ≥ 4
  • Demenz oder Schlaganfall
  • Diabetes mellitus Typ 2
  • aktive, fortschreitende oder metastasierte Krebserkrankung oder stattfindende Chemo- oder Radiotherapie, welche die Immunabwehr beeinträchtigen kann
  • stattgefundene Organ- oder Stammzellentransplantation
  • Trisomie 21
  • Risikoschwangerschaft

Die Coronavirus-Schutzmasken-Verordnung wurde dahingehend erweitert, dass Personen, die Arbeitslosengeld II beziehen oder mit einer solchen Person in einer Bedarfsgemeinschaft leben, einen Anspruch auf jeweils zehn Schutzmasken haben.


Muss ich eine Bescheinigung in der Apotheke vorlegen?

Seit Januar 2021 erhalten berechtigte Bürgerinnen und Bürger zwei Coupons für jeweils sechs Masken von ihren Krankenkassen oder ihrer privaten Krankenversicherung. Diese können in zwei klar definierten Zeiträumen im neuen Jahr in den Apotheken eingelöst werden. Die Anspruchsberechtigten zahlen pro eingelöstem Coupon einen Eigenanteil von zwei Euro hinzu.

Bei Abholung müssen das Informationsschreiben und der Personalausweis vorgezeigt werden. Die Apotheken behalten das Schreiben, stempeln es und die Berechtigte Person unterschreibt es.


Stand, 11.02.2021

Hier finden Sie generelle Informationen…

… zur Einreiseanmeldung

… zur Einreise aus Risikogebieten

… für Reisende  

... Einreise aus Risikogebieten - kompakte Übersicht zu Quarantäne, weiteren Pflichten und deren Ausnahmen


Darf bzw. kann ich derzeit ins Ausland in den Urlaub fahren?

Laut Auswärtigem Amt gelten ab dem 01.10.2020 weltweit wieder differenzierte, d.h. länderspezifische Reise- und Sicherheitshinweise.  

Als Grundregel gilt dabei im Hinblick auf Corona:

  • Eine Reisewarnung für nicht notwendige, touristische Reisen gilt grundsätzlich weiterhin für alle Länder, die von der Bundesregierung als Risikogebiet eingestuft sind. 
  • Für Länder, für die eine Einreise nur eingeschränkt möglich ist, eine Quarantäne nach Einreise vorgesehen ist oder die in einer Gesamtschau keinen uneingeschränkten Reiseverkehr zulassen, wird in der Regel von nicht notwendigen, touristischen Reisen abgeraten.
  • Für Länder, bei denen sowohl das Infektionsgeschehen gering ist als auch uneingeschränkte Reisemöglichkeiten bestehen und keine sonstigen Gründe dagegensprechen, wird die Reisewarnung aufgehoben und zu besonderer Vorsicht geraten.

Eine aktuelle Übersicht der internationalen Risikogebiete finden Sie auf der Website des Robert Koch-Instituts. Wo immer möglich, sollen Reisen in Risikogebiete vermieden werden.

Reisende sollten generell besondere Vorsicht walten lassen und sich vorab über die Reise- und Sicherheitshinweise über die Situation in ihrem Reiseland zu informieren. Die Entscheidung über das Ob und Wie einer Reise entscheiden Reisende nach wie vor selbst.

Die Ausbreitung des Coronavirus führt weiterhin in vielen Ländern zu teilweise drastischen Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr, Einreisebeschränkungen, Quarantänemaßnahmen und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens wie z.B. Ausgangssperren. Änderungen der Einreise- und Quarantänevorschriften erfolgen teilweise ohne jede Vorankündigung und mit sofortiger Wirkung. Im Infektionsfall im Ausland müssen Quarantänevorgaben des Reiselandes Folge geleistet werden, eine Rückholung kann nicht erfolgen.

Erkundigen Sie sich daher vorher unbedingt sehr detailliert, ob und unter welchen Voraussetzungen eine Einreise in den jeweiligen ausländischen Staat möglich ist und ob bzw. in welchem Umfang am Zielort Quarantäneregeln oder weitere Vorgaben für Sie gelten. Informationen zu den einzelnen Ländern finden Sie in den Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes.

Informationen zu Quarantäne-Bestimmungen, Restaurantregeln und weitere COVID-19-Vorschriften bietet die EU-Kommission auf Re-open EU.

Bedenken Sie bitte, dass Reisen trotz Reisewarnung des Auswärtigen Amtes bzw. in ein ausgewiesenes Risikogebiet unter Umständen arbeitsrechtliche oder andersgeartete Konsequenzen haben können.


Muss ich nach einem Aufenthalt im Ausland in häusliche Absonderung/Quarantäne?

Ja. Wenn Sie sich innerhalb von 14 Tagen vor Ihrer Einreise in einem internationalen Risikogebiet aufgehalten haben, sind Sie grundsätzlich zu einer 14-tägigen häuslichen Absonderung verpflichtet (Nds. Quarantäne-Verordnung).
Dies gilt für Personen, die auf dem Land-, See-, oder Luftweg aus dem Ausland nach Niedersachsen einreisen - auch, wenn die Einreise zunächst in ein anderes Bundesland erfolgt ist.

-> Hinweise zur Verkürzung der häuslichen Absonderung sowie zu Ausnahmen siehe unten


Welche Staaten/Regionen sind internationale Risikogebiete?

Die Coronavirus-Einreiseverordnung unterscheidet in folgende Risikogebietstypen:

1. Risikogebiete

2. Hochinzidenzgebiete

3. Virusvariantengebiete

Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt nach gemeinsamer Analyse und Entscheidung durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat.

Die jeweils aktuellen Listen aller drei Risikogebietstypen finden Sie hier.


Ich reise aus einem internationalen Risikogebiet nach Niedersachsen ein, was muss ich tun?

Für Verbreitungsgebiete besonders gefährlicher Varianten des neuartigen Coronavirus gilt seit dem 30.1.2021 eine Einreisesperre. Es gilt seitdem ein für Beförderungsverbot für Fluggesellschaften, Bahn-, Bus- und Schiffsunternehmen aus Virusvarianten-Gebieten bis zum 17. Februar. Insbesondere in Großbritannien, Irland, Portugal, Südafrika und Brasilien wurden neue Virusmutationen festgestellt.

Ausnahmen für die Einreise aus Virusvarianten-Gebieten nach Deutschland gelten unter anderem für die Rückkehr deutscher Staatsbürgerinnen und Staatsbürgern sowie Personen mit Wohnsitz und Aufenthaltsrecht in Deutschland. Hier finden Sie eine vollständige Auflistung entsprechender Ausnahmen vom Beförderungsverbot und den Einreisebeschränkungen aus Virusvarianten-Gebieten.

Nachfolgende Regelungen ergeben sich aus der Nds. Quarantäne-Verordnung:
Sofern der Staat oder die ausländische Region, aus dem/der Sie nach Niedersachsen einreisen, als internationales Risikogebiet ausgewiesen ist, haben Sie grundsätzlich eine Quarantäne- und Meldepflicht, d.h. Sie sind verpflichtet,

  1. sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Wohnung, an den Ort des gewöhnlichen Aufenthalts oder in eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von zehn Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern. Ihnen ist es in diesem Zeitraum nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem eigenen Hausstand angehören und
  2. unverzüglich nach der Einreise eine Einreiseanmeldung über https://www.einreiseanmeldung.de vorzunehmen und das Vorliegen der Quarantänepflicht anzuzeigen
  3. entweder höchstens 48 Stunden vor der Einreise oder unmittelbar nach der Einreise eine Testung auf das Coronavirus vorzunehmen und das Testergebnis auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache innerhalb von zehn Tagen nach der Einreise der zuständigen Behörde auf Verlangen unverzüglich vorzulegen.

Hinweis für Ein- oder Rückreisende über Luftweg

Personen, die auf dem Luftweg nach Deutschland einreisen wollen, müssen vor Abflug nachweisen, dass sie negativ auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet wurden. Diese Verpflichtung gilt für Einreisen aus allen Ländern. Der Nachweis muss dem Beförderungsunternehmen vor Abflug vorgelegt werden und kann gegebenenfalls auch von diesem selbst durchgeführt werden. Nach Einreise muss der Nachweis auf Verlangen auch der nach dem IfSG zuständigen Behörde vorgelegt werden.

Beim Auftreten von Krankheitssymptomen, die auf eine Erkrankung mit dem Coronavirus im Sinne der dafür jeweils aktuellen Kriterien des Robert Koch-Instituts hinweisen, sind Sie außerdem verpflichtet, den Gesundheitsdienst für Landkreis und Stadt Osnabrück hierüber unverzüglich zu informieren. Bitte wenden Sie sich dann an die Corona-Hotline des Gesundheitsdienstes unter 0541/501-1111.

-> Hinweise zur Verkürzung der häuslichen Absonderung sowie zu Ausnahmen siehe unten


Gilt die Absonderungs- und Meldepflicht bei Einreisen aus Risikogebieten auch, wenn ich vor Einreise negativ auf das Coronavirus getestet wurde?

Ja. Beide Maßgaben (Absonderungs- und Meldepflicht) gelten grundsätzlich auch dann für Sie. Dies ergibt sich aus der Niedersächsischen Quarantäne-Verordnung.

-> Hinweise zur Verkürzung der häuslichen Absonderung sowie zu Ausnahmen siehe unten


Kann ich die Quarantänezeit/Absonderungsdauer verkürzen?

Gemäß der Niedersächsischen Quarantäne-Verordnung kann die Quarantäne/häusliche Absonderung frühestens ab dem fünften Tag nach der Einreise enden, wenn Sie über ein negatives Testergebnis auf das Coronavirus verfügen. 

Nur bei Einreise oder Rückkehr aus einem "normalen" Risikogebiet besteht die Möglichkeit sich über einen PCR-Test "freitesten" zu lassen. Bei Hochinzidenz- bzw. Virusvariantengebieten gilt die vierzehntägige Pflicht der Absonderung ausnahmslos.

Eine Liste zu den drei Risikogebietstypen finden Sie hier.

Achtung: Die entsprechende Testung darf frühestens fünf Tage nach der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen worden sein. Zur Durchführung der Testung (und nur dafür) dürfen Sie die häusliche Absonderung ausnahmsweise - nur auf dem direkten Weg zur Testung und wieder zurück - verlassen.

Bis zum Vorliegen des negativen Testergebnisses sind Sie auch nach der durchgeführten Testung weiterhin verpflichtet, in der häuslichen Absonderung zu bleiben. Bitte bewahren Sie das Testergebnis mindestens 10 Tage auf. Eine Übermittlung des Testergebnisses ist nur erforderlich auf Verlangen des Gesundheitsdienstes. In diesem Fall leiten Sie es bitte per E-Mail weiter an: corona@Lkos.de.


Gibt es Ausnahmen von der Quarantäne/Absonderungs-Pflicht?
Ja, für folgende Personengruppen gilt u.a. eine Ausnahme von der Quarantänepflicht:

  • Personen, die im Rahmen des sog. kleinen Grenzverkehrs reisen, und sich nicht länger als 24 Stunden im Risikogebiet aufhalten
  • Grenzpendler/innen oder –gänger/innen, die nachweislich zwingend notwendig berufs-, studien- oder ausbildungsbedingt in ein Risikogebiet einreisen bzw. aus einem Risikogebiet ausreisen. Diese müssen außerdem regelmäßig, mindestens einmal wöchentlich an ihren Wohnsitz zurückkehren und angemessene Schutz- und Hygienekonzepte einhalten. Die Einhaltung angemessener Schutz- und Hygienekonzepte sowie die zwingende Notwendigkeit der Dienstreise muss der Arbeitgeber, der Auftraggeber die Bildungseinrichtung bzw. die Ausbildungsstelle bescheinigen.
  • Durchreisende, solange diese das Gebiet der BRD auf schnellstem Weg wieder verlassen
  • Beschäftigte im Waren- und Gütertransport, Personentransport, für das Gesundheitswesen unabdingbare Personen sowie hochrangige Diplomaten, Vertreter von Parlamenten und Regierungen, die sich nicht länger als 72 Stunden im Risikogebiet aufgehalten und dabei angemessene Schutz- und Hygienemaßnahmen eigehalten haben

Nähere Informationen zu Ausnahmen der Quarantänepflicht finden Sie in der Niedersächsischen Quarantäne-Verordnung §1 Absätze 6, 7 und 8


Ich war in einem Risikogebiet, kann ich mich kostenfrei testen lassen?

Nein, Testungen auf das Coronavirus für Einreisende aus Risikogebieten sind seit dem 16.12.2020 nicht mehr kostenfrei.

Es besteht aber die Möglichkeit, sich als Selbstzahler/in testen zu lassen. Bitte wenden Sie sich dafür an eine der folgenden Stellen:

  • Hausärztin/Hausarzt

Bis zum Vorliegen des negativen Testergebnisses sind Sie auch nach der durchgeführten Testung weiterhin verpflichtet, in der häuslichen Absonderung zu bleiben. Bitte bewahren Sie das Testergebnis mindestens 10 Tage auf. Eine Übermittlung des Testergebnisses ist nur erforderlich auf Verlangen des Gesundheitsdienstes. In diesem Fall leiten Sie es bitte per E-Mail weiter an: corona@Lkos.de.


Ich war im Ausland, aber nicht in einem Risikogebiet, kann ich mich kostenfrei testen lassen?

Nein, die kostenlose Testmöglichkeit ist zum 15. September ausgelaufen. Es besteht aber die Möglichkeit, sicher freiwillig als Selbstzahler/in testen zu lassen. Bitte wenden Sie sich dafür an eine der folgenden Stellen:


Ich habe Fragen zu den Regelungen für (Ein)Reisende und Reiserückkehrende - an wen kann ich mich wenden?

Die Quarantäne-Verordnung ist eine Verordnung des Landes Niedersachsen. Bitte informieren Sie sich daher auf folgenden Websites oder über die Corona-Hotline der Landesregierung:

Niedersächsische Quarantäne-Verordnung

Reisen & Tourismus – Antworten auf häufig gestellte Fragen

Corona-Hotline der Landesregierung: 0511/120-6000
Mo-Fr: 8-19 Uhr und Sa, So und Feiertag: 10-17 Uhr


Stand, 01.04.2021

Welche Einrichtungen sind geschlossen, welche geöffnet? - Landkreis Osnabrück (Stand 21.04.2021)

Bei dieser Liste handelt es sich um eine Auflistung verschiedener Bereiche, die nach der neusten Corona-Verordnung geschlossen oder geöffnet haben dürfen. Sie bestehen aus Informationen der aktuell geltenden Niedersächsischen Verordnungen sowie der aktuell geltenden Allgemeinverfügung des Landkreises Osnabrück bezüglich „Corona“.

Landkreis gilt ab Mittwoch als Hochinzidenzkommune – Zusätzliche Schutzvorkehrungen treten erneut in Kraft

Die vom Robert-Koch-Institut ermittelten Inzidenzzahlen für den Landkreis Osnabrück liegen an drei Tagen in Folge bei über 100. Damit wird der Landkreis ab Mittwoch, 21. April, Hochinzidenzkommune, in der strengere Schutzvorkehrungen gelten. Damit gelten weitgehend die Regelungen, die bereits bis zum 12. April in Kraft waren.

Maskenpflicht im Unterricht sowie in Teilen der Innenstadt bleibt bestehen

Die Zahl der Menschen in Osnabrück, die sich mit dem Coronavirus angesteckt haben, ist leider unverändert hoch. Dass sich zunehmend Mutationen des Virus ausbreiten, erschwert die Situation. Daher bleibt die Maskenpflicht im Unterricht und auch in Teilen der Innenstadt bestehen, so regelt es eine neue Allgemeinverfügung.
ZUM BEITRAG

Stadt Osnabrück bietet freiwillige Nutzung der Luca-App zur Kontaktnachverfolgung in Bürgeramt, Kfz-Zulassungsstelle und Impfzentrum an

Wer derzeit bei einer der städtischen Stellen einen Termin wahrnimmt, muss vor Ort seine Daten hinterlegen. So kann der Gesundheitsdienst bei einem Coronafall die Kontakte des oder der Infizierten nachverfolgen. Was bislang per Zettel und Stift passiert, soll zunehmend durch digitale Angebote vereinfacht und auch sicherer gemacht werden. Deshalb haben Bürgerinnen und Bürger, die in den kommenden Wochen das Bürgeramt oder die Kfz-Zulassungsstelle im Stadthaus 1 besuchen, die Möglichkeit, freiwillig die Luca-App zu verwenden. Auch im Impfzentrum in der Schlosswallhalle gibt es diese Möglichkeit.
ZUM BEITRAG

Was ist erlaubt? Anwendungshinweise Stadt Osnabrück (Stand 19.04.2021)

Gedenkveranstaltung von Stadt und Landkreis Osnabrück für Corona-Verstorbene am 18. April

Am Sonntag, 18. April, findet um 17 Uhr auf dem Markt vor dem Osnabrücker Rathaus eine gemeinsame Veranstaltung von Stadt und Landkreis Osnabrück im Gedenken an die in der Corona-Pandemie Verstorbenen statt. Aufgrund des anhaltenden Infektionsgeschehens wird nicht öffentlich eingeladen. Interessierte können der Veranstaltung über die Internetseiten der Stadt unter www.osnabrueck.de und des Landkreises unter www.landkreis-osnabrueck.de live folgen.
ZUM BEITRAG

Landkreis Osnabrück hebt Hochinzidenzkommune auf - Einzelhandel darf wieder mit „Click & Meet“ öffnen

Der Landkreis Osnabrück ist nicht länger Hochinzidenzkommune: Weil die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen im Landkreis unter 100 gelegen hat und diese Lage nach Einschätzung des Gesundheitsdienstes auch in den kommenden Tagen so bleiben wird, muss entsprechend den Vorgaben des Landes die Einstufung als Hochinzidenz aufgehoben werden.

Wann die Schulen bei sinkender Inzidenz wieder öffnen

Wer regelmäßig auf die 7-Tage-Inzidenz schaut, wird im Moment mit Freude beobachtet haben, dass diese Zahl sinkt. Wenn die 7-Tages-Inzidenz sich der 100 nähert, wird es richtig interessant. Besonders für die Schulen, die Kitas, Krippen und Horte. Ist diese Zahl stabil unter 100, werden wieder alle Klassen im Schulgebäude unterrichtet und die Notbetreuung in den Kitas und Horten wird aufgehoben. Automatisch öffnen die Schulen und Kitas bei drei Tagen unter dem Schwellenwert 100 allerdings nicht. Zumal aktuell alles darauf hindeutet, dass die Zahl der Infizierten wieder steigt.
ZUM BEITRAG

Gute Entwicklung bei Inzidenz: Landkreis und Stadt Osnabrück heben Ausgangsbeschränkung wieder auf

Ende der Ausgangssperre: „Wegen der erfreulichen Entwicklung der Inzidenz in Stadt und Landkreis Osnabrück in den vergangenen Tagen sowie der aktuellen Infektionslage können wir die Ausgangsbeschränkung mit sofortiger Wirkung aufheben“, so Landrätin Anna Kebschull und Oberbürgermeister Wolfgang Griesert, die sich bei den Menschen in der Region für die disziplinierte Einhaltung der Beschränkung bedanken.

Wir beantworten gerne Ihre Fragen

Stadt Osnabrück

Ansprechzeiten:
Montag und Dienstag von 8.00 - 16.00 Uhr
Mittwoch und Freitag von 8.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag von 8.00 - 17.30 Uhr

Landkreis Osnabrück

Ansprechzeiten:
Montag - Freitag von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr
Donnerstag von 8.00 bis 17.30 Uhr 

Land Niedersachsen

Ansprechzeiten:
Montag - Freitag von 8.00 - 22.00 Uhr
Am Wochenende von 10.00 - 20.00 Uhr