Impfen

Fragen rund ums Impfen, Impfzentren, FAQ

Die Impfzentren von Stadt und Landkreis Osnabrück sind geschlossen. Einen Termin für die Corona-Schutzimpfung können Sie weiterhin bei den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte vereinbaren

Hier finden Sie allgemeine Informationen…


Mehr als 67 Prozent der Menschen in Deutschland haben bislang mindestens eine Impfdosis erhalten. Um eine Herdenimmunität zu erreichen und die Coronapandemie einzudämmen fehlen jedoch weitere impfwillige Bürger*innen. Wer sich gegen das Coronavirus impfen lässt, schützt sich und andere.

Weitere Informationen zum aktuellen Impfstatus in Deutschland finden Sie hier.


Allgemeine Informationen des Gesundheitsdienstes für Stadt und Landkreis Osnabrück

Hinweis: Die Impfzentren von Stadt und Landkreis Osnabrück sind geschlossen. Einen Termin für die Corona-Schutzimpfung können Sie weiterhin bei den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte vereinbaren. Diese Impfstoffe erhalten Sie weiterhin bei den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten.

Seit Oktober sind mobile Impfteams als Ergänzung zur Regelversorgung durch die Hausärzte und Hausärztinnen in Stadt und Landkreis Osnabrück unterwegs. Die Teams sind derzeit hauptsächlich in Alten- und Pflegeheimen für Erst- und Auffrischimpfungen im Einsatz.


Wer ist impfberechtigt?

Seit dem 7. Juni haben alle Bürger*innen ab 12 Jahren die Möglichkeit, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen.

Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung finden Sie hier.


Impfungen für Genesene

Als Genesene gelten Personen, deren Covid-19-Erkrankung mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt. Genesene können sich vier Wochen nach einer überstandenen Infektion gegen das Coronavirus impfen lassen. Danach gelten Personen bereits nach einer Impfung als vollständig immunisiert und geschützt.


Sollte ich mein Kind impfen lassen?

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt eine Impfung von Kindern und Jugendlichen ab zwölf Jahren. Die Impfstoffe BioNTech und Moderna sind von der Europäischen Kommission für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren zugelassen. 

Für Kinder unter 12 Jahren ist aktuell leider noch kein Impfstoff zugelassen und dürfen somit noch nicht geimpft werden.

Weitere Informationen zur STIKO-Empfehlung finden Sie hier.


Wann sollte die Auffrischungsimpfung erfolgen?
Eine Auffrischimpfung sollte frühestens sechs Monate nach dem Abschluss der ursprünglichen Impfserie (Erst- und Zweitimpfung) mit einem mRNA-Impfstoff erfolgen, auch wenn ursprünglich ein Vektor-Impfstoff (=AstraZeneca bzw. Johnson & Johnson) zur Anwendung gekommen war.


Wie sind die aktuellen Impfintervalle der Impfstoffe?

Bei den Impfstoffen von BioNTech, Moderna und AstraZeneca sind für einen vollständigen Impfschutz zwei Impfungen nötig. Der vierte zugelassene Impfstoff von Johnson & Johnson benötigt nur eine Impfung. 

Die Ständige Impfkommission empfiehlt folgende Impfabstände:

  • BioNTech/Pfizer: 3 bis 6 Wochen
  • Moderna: 4 bis 6 Wochen
  • AstraZeneca:  9-12 Wochen
  • Kreuzimpfung (AstraZeneca/mRNA-Impfstoff): ab 4 Wochen

Wie kann ich meine Impfung nachweisen?

Geimpfte können sich mit ihrem Personalausweis und dem Impfausweis ausweisen. Sollten Sie keinen Impfpass besitzen, wird Ihnen eine Ersatzbestätigung bei der Impfung ausgestellt.

Es besteht zudem die Möglichkeit sich mit einem digitalen Impfnachweis auszuweisen. Der Digitale Impfpass ist ein freiwilliges und ergänzendes Angebot.


In welchen Fällen wird von einer Impfung abgeraten?

  • Kinder unter 12 Jahren dürfen nicht geimpft werden, da für sie aktuell kein Impfstoff zugelassen ist.
  • Wer an einer akuten Krankheit mit Fieber (38,5°C oder höher) leidet, soll erst nach Genesung geimpft werden.
  • Bei einer Überempfindlichkeit gegenüber einem Impfstoffbestandteil sollte nicht geimpft werden: Bitte teilen Sie der Impfärztin oder dem Impfarzt vor der Impfung mit, wenn Sie Allergien haben.

Besteht eine Impfpflicht gegen das Coronavirus?

Nein. Die Bundesregierung hat keine Impfpflicht gegen das Coronavirus vorgesehen.


Ist die Impfung kostenlos?

Ja, die Corona-Impfung ist unabhängig von dem Versicherungsstatus für alle Bürgerinnen und Bürger kostenlos. Die Kosten des Impfstoffes übernimmt der Bund. Die Länder tragen gemeinsam mit der gesetzlichen Krankenversicherung und der privaten Krankenversicherung die Kosten für den Betrieb der Impfzentren.


Stand, 13.10.2021

Alle Impfmöglichkeiten der Stadt im Netz übersichtlich gebündelt

Eine Impfung ist die beste Möglichkeit sich selbst und seine Lieben vor einer Corona-Infektion zu schützen. Wartezeiten auf den erlösenden Piks gibt es keine mehr, wer sich impfen lassen will, kann zwischen Impfzentrum, Arztpraxis oder Impfaktion wählen.
ZUM BEITRAG

Offenes Impfen im Impfzentrum Osnabrück täglich außer sonntags

Die sehr hohe Impfquote in der Stadt Osnabrück macht es möglich und nötig: Bürger:innen können sich bereits seit Montag, 19. Juli, im Impfzentrum Osnabrück ohne Termin impfen lassen. Das Angebot gilt für die Erst- und für die Zweitimpfung. Voraussetzung ist bei jeder Zweitimpfung, dass die Erstimpfung vor mindestens sechs Wochen stattgefunden hat.
ZUM BEITRAG

Landkreis unterstützt Impfkampagne "Ja! Ich will!"

Seit dem 7. Juni 2021 wird in der Region Osnabrück auch durch Betriebsärzte geimpft. Um eine positive Haltung pro Impfung in den Unternehmen sichtbar machen zu können, haben die IHK und der Industrielle Arbeitgeberverband (IAV) Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim gemeinsam mit dem Landkreis Osnabrück, weiteren Partnern und dem landesweiten Bündnis „Niedersachsen hält zusammen“ eine Plakatkampagne initiiert.
ZUM BEITRAG

Ja! Ich will! – Landkreis und Stadt Osnabrück unterstützen Plakatkampagne pro Impfung

Seit dem 7. Juni 2021 wird in der Region Osnabrück auch durch Betriebsärzte geimpft. Um eine positive Haltung pro Impfung in den Unternehmen sichtbar machen zu können, haben die IHK und der Industrielle Arbeitgeberverband (IAV) Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim gemeinsam mit Landkreis und Stadt Osnabrück, weiteren Partnern und dem landesweiten Bündnis „Niedersachsen hält zusammen“ eine Plakatkampagne initiiert.

So erhalten Sie Ihren digitalen Impfnachweis

Der digitale Impfnachweis ist ein freiwilliges und ergänzendes Angebot, um Corona-Impfungen zu dokumentieren. Hierzu muss ein Impfzertifikat (QR-Code) auf dem Smartphone eingescannt werden, dies ist möglich über die CovPass-App oder in der Corona-Warn-App. Bei Bedarf kann somit der vollständige Impfschutz per QR-Code in der App vorgezeigt werden. Der Nachweis wird künftig in der Arztpraxis oder in einem Impfzentrum im Rahmen Ihrer Impfung generiert.
ZUM BEITRAG

Das Land hebt die Impfpriorisierung auf

ZUM BEITRAG

FAQ's zum Thema Impfen

Die nächsten Impfaktionen des mobilen Impfteams

Das mobile Impfteam führt in der kommenden Woche folgende Impfaktionen durch:
ZUM BEITRAG

Mehrsprachige Informationen zum Impfen und zum Coronavirus

ZUM BEITRAG

Wir beantworten gerne Ihre Fragen

Landkreis Osnabrück

Ansprechzeiten:
Montag bis Mittwoch 7.30 - 17 Uhr,
Donnerstag  bis 17.30 Uhr
Freitag bis 13 Uhr

Impf-Hotline der Niedersächsischen Landesregierung

Ansprechzeiten:

Montag – Freitag 9.00 - 16.30 Uhr