Stadt
12.04.2021

Stadt Osnabrück ruft Bürgerinnen und Bürger dazu auf, zur Corona-Impfung möglichst allein ins Impfzentrum zu kommen

Die Anzahl der Impfungen gegen das Coronavirus ist im Impfzentrum Osnabrück zuletzt hochgefahren worden. Bis zu 1000 Menschen bekommen dort nun täglich ihre Erst- oder Zweitimpfung. Viele von ihnen bringen eine Begleitperson mit, auch wenn das nicht in allen Fällen erforderlich ist. Das führt zu vollen Wartebereichen.

Gerade wenn jemand nicht mehr gut zu Fuß ist, ist es ratsam, mit einer Begleitperson ins Impfzentrum zu kommen. Das war insbesondere zu Beginn der Impfungen im Impfzentrum der Fall, als die meisten Besucherinnen und Besucher 80 Jahre oder älter waren. Inzwischen werden dort jedoch auch viele Menschen geimpft, die deutlich jünger und nicht auf eine Begleitung angewiesen sind. Sie ruft die Stadt Osnabrück dazu auf, das Impfzentrum alleine aufzusuchen. So können volle Wartebereiche oder gar Warteschlangen bis auf den Bürgersteig vor der Schlosswallhalle vermieden werden.

Darüber hinaus ist es ratsam, für die Anreise zum Impfzentrum auf das Auto zu verzichten. Wegen der großen Zahl an Menschen, die sich täglich im Impfzentrum impfen lassen, kommt die Kapazität des dahinterliegenden Parkplatzes an seine Grenzen. Wartezeiten können nicht ausgeschlossen werden. Für alle, die nicht zu Fuß oder mit dem Fahrrad zum Impfzentrum kommen können, gibt es eine gute ÖPNV-Anbindung. Die Haltestellen „Arndtplatz“ und „Universität / OsnabrückHalle“ befinden sich nur wenige Gehminuten vom Impfzentrum entfernt.