Stadt
Landkreis
05.07.2021

Digitale Kontaktnachverfolgung in Landkreis und Stadt Osnabrück

Was bedeutet digitale Kontaktnachverfolgung und warum ist sie sinnvoll?

Im Zuge der weiteren Öffnungsschritte nimmt die Nachverfolgung von Infektionsketten an Bedeutung zu. Wo in der Vergangenheit in vielen Bereichen Kontaktlisten oder Zettel ausgefüllt werden mussten, kommen jetzt digitale Lösungen zum Einsatz. Verschiedene Anbieter:innen von app-basierten Systemen haben eine Lösung geschaffen, mit der die Kontaktdaten ganz einfach durch eine Check-in/Check-out Funktion dokumentiert und an das zuständige Gesundheitsamt übermittelt werden können.

Durch die konsequente Nutzung dieser Systeme entsteht eine lückenlose Kontakthistorie, welche durch das Gesundheitsamt bei einer direkten Anbindung des Systems schnell und sicher verarbeitet werden kann. Nutzer:innen müssen nicht mehr lange überlegen, wo sie sich aufgehalten und wen sie dort getroffen haben. Insbesondere im Falle eines Zusammentreffens mit unbekannten Personen z.B. in einem Café kann eine Kontaktnachverfolgung erschwert werden. Die herkömmliche Zettel-Methode führt dazu, dass zunächst aus der Vielzahl an Zetteln die relevanten Daten herausgesucht werden müssen (Übereinstimmung des Kontaktzeitpunktes).

Folgende Vorteile ergeben sich aus der digitalen Kontaktnachverfolgung

  • gute Gedankenstütze und einfache Dokumentation
  • schnellere Rückverfolgung der Infektionsketten
  • besserer Schutz Ihrer Daten (insbesondere gegenüber Zetteln und Listen)
  • Abbau des bürokratischen Aufwandes

Verschiedene Anbieter:innen haben sich auf den Weg gemacht, eine digitale Lösung der Kontaktnachverfolgung zu schaffen. Zur Verfügung stehen mehrere Systeme, welche sich zum Teil in ihrer Funktionsweise unterscheiden aber dennoch ein gemeines Ziel verfolgen: eine schnelle und effektive Unterbrechung von Infektionsketten mittels digitaler Kontaktdatenerfassung. Betreiber:innen können grundsätzlich selbst entscheiden, ob sie eine Web-Anwendung, eine App oder eine handschriftliche Kontaktdatenerfassung wählen.

Digitale Kontaktnachverfolgung mit luca

Landkreis und Stadt Osnabrück haben sich dafür ausgesprochen für die Region eine einheitliche Lösung zu etablieren. Im Zuge dessen haben wir uns dem Land Niedersachsen angeschlossen und uns für die Anbindung der luca App entschieden. Um eine möglichst hohe Akzeptanz im Bereich der digitalen Kontaktnachverfolgung zu erreichen, möchten wir eine Aufsplitterung in viele verschiedene digitale Lösungen vermeiden.

Damit die luca App in Landkreis und Stadt Osnabrück eingesetzt werden kann, wurde eine Schnittstelle zwischen der App und dem Gesundheitsamt eingerichtet. Weitere Schnittstellen zu anderen Apps gibt es derzeit noch nicht.

Das bedeutet für Betreiber:innen, dass sie zwar grundsätzlich auch andere Apps für die Kontaktdatenerhebung nutzen können, sie dabei jedoch sicherstellen müssen, dass sie dem Gesundheitsamt die Daten auch außerhalb einer Schnittstelle zur Verfügung stellen können.

Weitere Informationen zur luca App finden Sie unter: https://www.luca-app.de/

Das luca-System unterstützt die Gesundheitsämter bei der digitalen Kontaktnachverfolgung. Sobald das Gesundheitsamt die Pflichtmeldung über einen Infektionsfall von Ärzt:innen erhält, startet es die Kontaktnachverfolgung. Nutzt die positiv getestete Person die luca App, kann sie ihre persönliche Besuchshistorie mit dem Gesundheitsamt teilen und das Gesundheitsamt kann per Mausklick die Daten der besuchten Locations anfragen. Nach einer individuellen Risikobewertung durch das Gesundheitsamt können die zur relevanten Zeit anwesenden Kontaktpersonen innerhalb der App gewarnt und informiert werden.

Bei der Corona-Warn-App hingegen müssen die positiv getesteten Bürger:innen den Warnprozess starten. Erhalten sie vom Testlabor ein positives Testergebnis, kann dieses innerhalb der App geteilt werden. Die Corona-Warn-App informiert die Nutzer:innen dann per Mitteilung, wenn sie sich in der Vergangenheit für eine bestimmte Zeit in der Nähe der Corona-positiven Person aufgehalten haben.

Gibt es eine Übereinstimmung, wird in einem mehrstufigen Verfahren das Übertragungsrisiko bestimmt und – sofern definierte Schwellenwerte überschritten wurden – die Nutzer:innen über die mögliche Risikobewertung informiert. Persönliche Daten wie Name oder Kontaktinformationen werden nicht erhoben. Insofern liegen auch keine Daten vor, die mit den Gesundheitsämtern geteilt werden könnten.

Die beiden Systeme ergänzen sich zwar sehr gut, jedoch kann die Corona-Warn-App nicht als Alternative zu digitalen Kontaktnachverfolgungssystemen genutzt werden!

Für die Beratung und Klärung von allgemeinen Fragen zur Umsetzung von luca wurde für Betreiber:innen an verschiedenen Stellen eine Hotline eingerichtet:

WIGOS Wirtschaftsförderungsgesellschaft Osnabrücker Land mbH
otline: 0541 501-2468
E-Mail: corona@wigos.de
Erreichbarkeit: Mo-Do 8:00-17:00 Uhr und Fr 8:00-13:00 Uhr

Tourismusgesellschaft Osnabrücker Land mbH (Schwerpunkt Hotellerie und Gastronomie)
Hotline: 0541-323-4567
E-Mail: mail@osnabruecker-land.de
Erreichbarkeit: Mo-Fr 8:30-16:00 Uhr

WFO Wirtschaftsförderung Osnabrück GmbH
Hotline: 0541 331 400
E-Mail: info@wfo.de.
Erreichbarkeit: Mo-Do von 8-17 Uhr und Fr von 8-14:30 Uhr

luca selbst hat auch eine Anlaufstelle für Fragen und Support eingerichtet:

Den Support für luca Locations erreichen Sie unter locations@luca-app.de
Zusätzlich steht Ihnen unter +49 30340608090 ein telefonischer 1st-Level Support zur Verfügung
Zudem bietet luca eine Onlinepräsentation für Betreiber:innen an. Dort wird die Nutzung der App präsentiert und es können Fragen geklärt werden.

Terminwahl für die Onlinepräsentation für Betriebe:


Vorlagen und Anleitungen