Stadt
26.08.2021

Ausschreibung von Luftreinigungsanlagen ohne Erfolg – Stadt Osnabrück schreibt mit angepassten Anforderungen erneut aus

Anfang August hat die Stadt Osnabrück zunächst die Lieferung von 200 Luftreinigungsanlagen mit HEPA-Luftfiltern zum Einbau in Schulen europaweit ausgeschrieben. Weil durch das Land Niedersachsen zwar eine Förderung angekündigt war, jedoch noch keine Förderrichtlinie vorlag, wurden Geräte ausgeschrieben, die den vom Niedersächsischen Kultusministerium bereits im Juli veröffentlichten Eckpunkten entsprachen. Diese umfassten insbesondere einen fünffachen Luftwechsel bei einer maximalen Lautstärke von 35 Dezibel. Die Ausschreibung ist nun beendet und hat ergeben, dass kein Angebot mit den geforderten technischen Eigenschaften eingegangen ist.

Eine Förderrichtlinie liegt zwar derzeit noch nicht vor, ist aber für den Start des neuen Schuljahres angekündigt. Inzwischen hat das Land jedoch die Anforderungen an förderfähige Geräte konkretisiert. Diese sind in Teilen etwas geringer als im ursprünglichen Eckpunktepapier dargestellt. So müssen die Geräte beispielsweise lediglich einen vierfachen und nicht einen fünffachen Luftwechsel garantieren. „Auf diese Präzisierung reagieren wir und werden in den kommenden Tagen eine erneute europaweite Ausschreibung beginnen“, sagt Stadtsprecher Sven Jürgensen. „Erneut geht es in einem ersten Schritt um 200 Geräte, diesmal jedoch mit den angepassten Leistungsvorgaben.“ Die Ausschreibung wird verkürzt für 15 Tage laufen.